Mondgeküsst

Bleich der Mond und fahl sein Schein,
faszinierend kalte Pracht,
hüllt Finsternis in Silber ein,
lässt schweigen jede Nacht.
Nebelfelder – Dämmerlicht,
unendlich fern und doch so nah,
so such‘ ich denn und finde nicht,
was gestern ich noch sah.
Treibend in der Ewigkeit,
dem Dunkel sacht entgegen,
gebettet in Unendlichkeit,
auf finst’ren Schattenwegen.
Ein kalter Kuss – der zart berührt,
mein längst erfrorenes Herz,
des Todes Hand die sanft mich führt,
zu Welten ohne Schmerz

Mein Traum

Wenn ich an dich denke spüre ich Verlangen;
Körper, Geist und Seele im Herzen gefangen
erbeben vor Sehnsucht nach dir, mein Traum,
Leidenschaft trotzt in Treue Zeit und Raum.

Deine Worte halten behutsam mein Herz,
gleich wann und wo zerrinnen Sorge und Schmerz.
Deine Berührung lässt meinen Körper beben,
ihn geborgen in Leidenschaft schweben.

Ich spüre dich mit jedem Gedanken, jedem Blick,
weder das Dunkel noch die Helligkeit trennen uns ein Stück.
Wo immer du bist, erblicke ich unseren Horizont,
in tiefster Weite, so nah, so fern, Liebe an der Front…

Der Horizont ist unser, in der Welt der wahren Freiheit,
in der unseren der Leidenschaft und Geborgenheit,
der Einheit nicht durch Verschmelzen sondern Ergänzung
– Liebe, Freiheit und Kraft ohne Begrenzung.

Die Farbe der Freundschaft

Meine Freundschaft ist Liebe, nur ohne Schwingen
Sie braucht nur Vertrauen, um zu gelingen
Deine Freundschaft ist Farbe in meinem Leben
Für die ich so vieles bereit bin zu geben
So hell wie ein Regenbogen aus warmem Licht
So unendlich wertvoll, zerbrich Sie nicht

Gelb ist die Eifersucht, mit ihr fang ich an
Gelb ist der Neid, der alles zerstören kann
Doch Gelb ist auch Fröhlichkeit, so lange vermisst
Gelb ist die Sonne, die du für mich bist
Und auch dein Lächeln in dunklen Stunden
Das so viel Kraft gibt, wenn die Seele zerschunden
Der Klang deiner Stimme in meinen Ohren
Wenn ich schon allen Mut hab verloren

Blau ist der Ozean, ein Meer voller Tränen
Für die ich mich niemals bei dir musste schämen
Blau ist die Treue, das Zueinanderstehen
Auch einen bitteren Weg miteinander zu gehen
All die Stolpersteine zu überwinden
Und immer wieder zueinander zu finden
Sich öffnen zu können mit Fehlern und Schwächen
Nicht lügen zu müssen und auch nichts versprechen

Rot ist die Liebe, die einander verbindet
Rot ist die Nähe, die man sich gibt und auch findet
Rot ist deine Wärme an eiskalten Tagen
Zwei offene Arme, die nicht erst lang fragen
Die immer da sind, die trösten und halten
Die auffangen, wärmen und niemals erkalten
Wenn die Welt um dich will einfach verblassen
Ein Freund wird dich trotz alledem nie verlassen

Grün ist die Hoffnung, die wir noch verspüren
Einander nie aus den Augen zu verlieren
Grün sind die Ruhe, die Kraft und der Glauben
Wenn wir es nicht wollen, wird niemand sie rauben
Auch wenn’s manchmal weh tut und Wunden schlägt
Von denen man glaubt, dass man sie nicht erträgt
Der Schmerz kann der Preis sein, doch er ist es wert
Für all das Schöne, das einem Freund widerfährt

Die Farben der Freundschaft, so rein und so klar
So zerbrechlich und kostbar und doch so wahr
Wie ein Regenbogen aus Farbe und Licht
Was auch immer geschieht, vergiss sie nicht!

Wenn …

Wenn die Welt wie ein Traum erscheint,
wenn man lacht und nicht mehr weint
wenn trotz Regen Sonne scheint,
sich mal wieder alles reimt.
Wenn das Paradies auf Erden ist,
wenn das Glück ist ohne Frist,
wenn die Kraft dir endlos ist,
nur die wahre Größe misst.
Vergessen ist das ganze Leid,
alles mehr als nur gescheit,
nicht ganz da und doch bereit,
dann strahlt das Herz vor Fröhlichkeit.

Das ist Liebe..

Körper aneinander schmiegen,
stundenlang zusammen liegen,
streicheln, sich viel Liebe schenken,
einfach machen – nur nicht denken.
Sich verschmelzen ohne Fragen,
sich die Lust in Worten sagen,
sich total für dich vergessen,
und aus einem Teller essen.
Streiten, trösten, sich auch fetzen,
aber nie das Herz tief drin verletzen,
schlafen, träumen und verweilen,
und sich eine Decke teilen.
Auch mal richtig stressig sein,
auch mal ,Ja‘ statt immer ‚Nein‘,
auch in richtig schlechten Zeiten,
immer Zuversicht verbreiten.
Das ist Liebe ohne Lügen,
ohne Schmerzen und Betrügen,
ohne jeden Satz mit ,Ich‘.
Darum Liebling LIEB ICH DICH!

Ein Lächeln …

Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen Menschen.
Es kostet nichts und bringt soviel ein.
Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber ärmer zu machen.
Es ist kurz wie ein Blitz, aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.
Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte.
Keiner ist so arm, dass er es sich nicht leisten könnte.
Es bringt Glück ins Heim, ist das Kennzeichen der Freundschaft.
Es bedeutet für den Müden Erholung,
für den Mutlosen Ermunterung,
für den Traurigen Aufheiterung
und ist das beste Mittel gegen Ärger.
Man kann es weder kaufen, noch erbitten, noch leihen oder stehlen,
denn es bekommt erst dann Wert, wenn es verschenkt wird.
Denn niemand braucht so bitternötig ein Lächeln, wie derjenige,
der für andere keines mehr übrig hat.

Ich und Du

Ich und Du,
wir lachen, wir weinen,
wir schnurren und grollen,
wir turteln wir streiten,
wir gehen zusammen, wir gehen alleine,
wir sind uns ähnlich und doch verschieden,
wir sind uns nicht immer einig, …
wir mögen nicht immer die gleichen Menschen,….
wir haben nicht immer die gleichen Interessen,…
warum auch?
So ist es unser Leben und ich will nichts ändern.
Ich liebe dich,
du bist immer in meinem Kopf,
du bist immer in meinem Herzen,
du bist ein Teil von mir
für immer.
Dein Herz

Nachtschatten

Die Nacht zeichnet Schatten über mich
Mein Gesicht verdunkelt sich
um deinetwegen, der du da bist
und mich um meine Hüften fasst und herumwirbelst zur Musik
Die Nacht im Geflacker des Lichts ist laut
Die Stimmen in meinem Kopf verstummen
ich werfe die Vorsätze über Bord
du hauchst neue Beschwörungen in mein Ohr
Die Nacht wirft Schatten auf uns beide
unsere Berührungen sind gleichsam geträumt
wie das Streifen des Lichts der Abenddämmerung
Die Schatten der Nacht sind aufregend
als wäre das Leben dieser Nacht schattiert
von wunderschön bis gefährlich- Glück
Du bist der Schatten, der bleibt
bis zum Sonnenaufgang und dann nie mehr

 

 

 

 

Atem der Nacht

wenn der Atem der Nacht
Dir sanft und leise
meine Sehnsucht
ins Ohr flüstert
ist mein Herz
auf der Reise zu Dir
sucht tausend Wege
um Dich zu sehen
um Dir zu sagen
ich bin da
Du wirst
mich spüren
ganz sanft
schleich ich mich
Dich hinein
und es wird soviel mehr sein
als nur ein Gefühl
zwei Herzen
die heute Nacht
zum Himmel fliegen
totaler Großalarm
der Gefühle
tief in uns
die Nacht bekommt
ihren Glanz
und morgen früh
wenn wir wieder
erwachen
will ich noch immer
in Deinen Armen sein
es gibt keine Fragen
nur sanfte Stille
und die goldene Spur
von Sternentau
auf unserer Haut

Herz in Tränen

Tränen der Nacht
machen mich blind
manchmal ist es so schwerRed_Roses_and_Heart_Candle_Background
mit Gefühlen umzugehen

sich selber und den anderen 
zu verstehen
fühl mich ausgebrannt und leer

nicht mehr fähig auch nur einen 
klaren GEdanken zu fassen

mein Herz ruft
bitte schweig nicht mehr
denn sonst sterben die Träume 
und noch so viel mehr

so viele Nächte besiegten wir
die Dunkelheit 
durch Wärme und Geborgenheit
wir waren zusammen

keine Nacht ohne Licht
weil es Dich gab
weil es uns gab

haben unsere Herzen sich nichts mehr zu Sagen?

stumme Tränen rufen nach Dir
ein kalter Wind legt sich um meine Seele
ich laufe meinen Träumen hinterher
Worte finden fällt mir jetzt so schwer

ich vermisse Dich so sehr
hab Tränen im Herzen

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑