Mondgeküsst

Bleich der Mond und fahl sein Schein,
faszinierend kalte Pracht,
hüllt Finsternis in Silber ein,
lässt schweigen jede Nacht.
Nebelfelder – Dämmerlicht,
unendlich fern und doch so nah,
so such‘ ich denn und finde nicht,
was gestern ich noch sah.
Treibend in der Ewigkeit,
dem Dunkel sacht entgegen,
gebettet in Unendlichkeit,
auf finst’ren Schattenwegen.
Ein kalter Kuss – der zart berührt,
mein längst erfrorenes Herz,
des Todes Hand die sanft mich führt,
zu Welten ohne Schmerz

Mein Traum

Wenn ich an dich denke spüre ich Verlangen;
Körper, Geist und Seele im Herzen gefangen
erbeben vor Sehnsucht nach dir, mein Traum,
Leidenschaft trotzt in Treue Zeit und Raum.

Deine Worte halten behutsam mein Herz,
gleich wann und wo zerrinnen Sorge und Schmerz.
Deine Berührung lässt meinen Körper beben,
ihn geborgen in Leidenschaft schweben.

Ich spüre dich mit jedem Gedanken, jedem Blick,
weder das Dunkel noch die Helligkeit trennen uns ein Stück.
Wo immer du bist, erblicke ich unseren Horizont,
in tiefster Weite, so nah, so fern, Liebe an der Front…

Der Horizont ist unser, in der Welt der wahren Freiheit,
in der unseren der Leidenschaft und Geborgenheit,
der Einheit nicht durch Verschmelzen sondern Ergänzung
– Liebe, Freiheit und Kraft ohne Begrenzung.

Wenn …

Wenn die Welt wie ein Traum erscheint,
wenn man lacht und nicht mehr weint
wenn trotz Regen Sonne scheint,
sich mal wieder alles reimt.
Wenn das Paradies auf Erden ist,
wenn das Glück ist ohne Frist,
wenn die Kraft dir endlos ist,
nur die wahre Größe misst.
Vergessen ist das ganze Leid,
alles mehr als nur gescheit,
nicht ganz da und doch bereit,
dann strahlt das Herz vor Fröhlichkeit.

Das ist Liebe..

Körper aneinander schmiegen,
stundenlang zusammen liegen,
streicheln, sich viel Liebe schenken,
einfach machen – nur nicht denken.
Sich verschmelzen ohne Fragen,
sich die Lust in Worten sagen,
sich total für dich vergessen,
und aus einem Teller essen.
Streiten, trösten, sich auch fetzen,
aber nie das Herz tief drin verletzen,
schlafen, träumen und verweilen,
und sich eine Decke teilen.
Auch mal richtig stressig sein,
auch mal ,Ja‘ statt immer ‚Nein‘,
auch in richtig schlechten Zeiten,
immer Zuversicht verbreiten.
Das ist Liebe ohne Lügen,
ohne Schmerzen und Betrügen,
ohne jeden Satz mit ,Ich‘.
Darum Liebling LIEB ICH DICH!

Nachtschatten

Die Nacht zeichnet Schatten über mich
Mein Gesicht verdunkelt sich
um deinetwegen, der du da bist
und mich um meine Hüften fasst und herumwirbelst zur Musik
Die Nacht im Geflacker des Lichts ist laut
Die Stimmen in meinem Kopf verstummen
ich werfe die Vorsätze über Bord
du hauchst neue Beschwörungen in mein Ohr
Die Nacht wirft Schatten auf uns beide
unsere Berührungen sind gleichsam geträumt
wie das Streifen des Lichts der Abenddämmerung
Die Schatten der Nacht sind aufregend
als wäre das Leben dieser Nacht schattiert
von wunderschön bis gefährlich- Glück
Du bist der Schatten, der bleibt
bis zum Sonnenaufgang und dann nie mehr

 

 

 

 

Herz in Tränen

Tränen der Nacht
machen mich blind
manchmal ist es so schwerRed_Roses_and_Heart_Candle_Background
mit Gefühlen umzugehen

sich selber und den anderen 
zu verstehen
fühl mich ausgebrannt und leer

nicht mehr fähig auch nur einen 
klaren GEdanken zu fassen

mein Herz ruft
bitte schweig nicht mehr
denn sonst sterben die Träume 
und noch so viel mehr

so viele Nächte besiegten wir
die Dunkelheit 
durch Wärme und Geborgenheit
wir waren zusammen

keine Nacht ohne Licht
weil es Dich gab
weil es uns gab

haben unsere Herzen sich nichts mehr zu Sagen?

stumme Tränen rufen nach Dir
ein kalter Wind legt sich um meine Seele
ich laufe meinen Träumen hinterher
Worte finden fällt mir jetzt so schwer

ich vermisse Dich so sehr
hab Tränen im Herzen

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑